Zum Inhalt springen

CoWerkStadt "Keimzelle Coworking"

Coworking als Element der örtlichen Wirtschafts(förder)infrastruktur, „Einsteigerangebot“ für Freiberufler, junge und kleine Unternehmen.

In Großstädten sind Coworking-Angebote, also temporär und flexibel nutzbare Büroarbeitsplätze, bereits ein recht verbreitetes Phänomen. Inbesondere Freiberufler, Kreative, kleinere Startups oder digitale Nomaden nutzen diese Angebote als niedrigschwellige Alternative zum Heimarbeitsplatz oder zu langfristigen Mietbüros.

Im kleinstädtischen und gar ländlichen Raum ist das Angebot dagegen begrenzt. Dabei besteht auch hier durchaus Potenzial für diese Arbeitsform. Sie könnte zudem durchaus auch ein interessantes Mittel sein, um Gründungswilligen und jungen Unternehmen den Schritt in die Firmengründung bzw. die ersten Schritte zur sicheren Existenz zu ebnen.

Bei unserem ersten CoWerkStadt-Termin möchten wir darüber sprechen, welche Faktoren neue Arbeitskonzepte im kleinstädtisch-ländlichen Umfeld positiv beeinflussen können, welche inhaltlichen Angebote, räumliche Anforderungen, Formate etc. ggf. erforderlich sind, welche Form von Einbindung in Netzwerke hilfreich sein kann, Rollen einzelner regionaler Akteure (Stadt, Landkreis, Wirtschaftsförderer, Verbände, …) spielen können.

Als besonderen Impuls werden Vertreter des Modellprojekts Lokalhelden ihre Kampagne "Lokalhelden - ländlich gründen" vorstellen und ihre Erfahrungen zum Gründen abseits der großen Städte teilen.

Die Teilnahme ist kostenfrei.